+++ Hamburg Cyclassics – oder auch „Challenge Accepted“ +++


„In Hamburg heißt das Moin … und Moin Moin is schon Gesabbel!“ Und wenn in Hamburg die
Cyclassics zum Tanz bitten, lässt sich das ROSE Team Münsterland diese Gelegenheit seit
vielen Jahren nicht entgehen. Und so kam es dann in diesem Jahr wieder auch, dass sich
das Promo-Team um Dirk und Mats bereits am Donnerstagabend auf den Weg nach
Hamburg gemacht hat. So konnten wir am Freitagmorgen bestens „präpariert“ mit dem
Aufbau des Messestandes beginnen, um ab 12 Uhr für drei Tage Werbung für das
Münsterland und seinen GIRO zu machen.
Am Samstag stießen dann die restlichen Teammitglieder dazu und wir konnten im „Ahoi“
bei Backfisch, Bratkartoffeln und ner Buddel Bier die Taktik für den darauf folgenden
Renn-Sonntag besprechen. Schließlich wollten wir beweisen, dass die hervorragende
Leistung aus Dresden keine Eintagsfliege war.
Am Sonntagmorgen fiel dann um 07.20 Uhr zuerst für Katrin der Startschuss auf der
altbekannten, 56,6 km langen Westrunde. Nachdem es bei zügigem Tempo und Gegenwind
zunächst raus aus Hamburg in Richtung Westen ging, folgte in Holm der erste
Richtungswechsel nach Süden, um dann in Wedel nach Osten in Richtung Blankenese
abzubiegen. In dieser Gruppe harmonierten insgesamt 5 Mädels um Katrin herum perfekt
miteinander, bevor es dann zum Scharfrichter, dem Kösterberg, ging. Hier dezimierte sich
die Gruppe dann zusehends und Kathrin schaffte es mit letzter Kraft den Anschluss zur
Gruppe zu halten, in sich nur noch 3 Mädels befanden. Somit war klar, dass bei den drei
verbliebenen Mädels alles auf ein Sprintfinale hinauslief. Und dann kam sie auch schon…
die affengeile Zielpassage auf der Mönckebergstraße!
(Und jeder, der jetzt denkt, dass er so einen Zielsprint auf der „Mö“ mal eben aus der
kalten Buxe knattern kann, dem wünschen wir an dieser Stelle einfach mal… VIEL SPASS! 😉
Erzählt mal wie es war!)
Alles lief eigentlich bestens für Katrin, die an diesem Tag richtig gute Beine hatte, bis zu
dem Moment, in dem ihr die Tür vor der Nase zugemacht wurde und sie durch die Gitter
am Straßenrad „ausgebremst“ wurde. SPRINT ROYAL – vorbei!!! … aber trotzdem noch auf
dem 3. Gesamtrang ins Ziel gekommen! TOP!
Um 08.20 Uhr ging es dann für die Jungs des ROSE Team Münsterland auf die mittlere
Strecke über 108,9 km, die für alle neu war! Die Strecke führte uns das erste Mal seit 2004
wieder in den Osten von Hamburg und nach Schleswig Holstein. Das Höhenprofil zeigte uns
im Vorfeld ein paar Wellen, aber keinen wirklichen Anstieg. Der Beginn war eigentlich wie
immer… alles etwas hektisch, bis sich dann das Feld nach gut 15 km „eingegrooved“ und
jeder so seine Position gefunden hatte. Unsere Taktik sah so aus, dass wir das Rennen von
Beginn an kontrollieren wollten. Unser Ziel war es, das Tempo hoch zu halten und jede
Attacke bis zum km 75 zu vereiteln, um dann selbst die entscheidende Attacke zu
lancieren. Die Aufgabe, das Tempo hoch zu halten und die Attacken bis km 75 zu vereiteln,
fiel dabei vor allem Patrick und Tim, sowie den beiden Maltes bzw. Clemens zu, so dass
sich Bruce und Christoph auf die Attacke ab km 75 konzentrieren konnten.
Als der Moment dann gekommen war, setzten Christoph und Bruce mit weiteren 5 Mann die
entscheidende Attacke und bildeten so die Gruppe des Tages. Von dem Moment an
bedeutet das für Patrick und Tim, das Tempo im Feld zusammen mit 2 weiteren Fahrern
vom Team Strassacker zu kontrollieren. In der Gruppe des Tages machten Bruce und

Christoph mit den übrigen 5 Mann ordentlich Dampf und setzen sich immer weiter ab. Und
so kam dann auch für die Spitzengruppe relativ schnell der Moment, in dem es in Hamburg
auf den Balindamm ging, ohne das sich ein weiterer Fahrer absetzen konnte. Das Finale der
Spitzengruppe hatte begonnen! Balindamm, Jungfernstieg und Gänsemarkt wurden in
einem Affenzahn unter die Laufräder genommen, bevor es dann auf die Knaller-Zielgerade
– die Mönckebergstraße – ging. Knallgas de Luxe!!!
In diesem Sprint musste sich unsere Rakete Bruce nur ganz knapp Kai Miebach vom Team
Strassacker sowie Uwe Holst vom vonHacht Mastersteam geschlagen geben und kam somit
auf einen superstarken 3. Platz!!! Christoph kam direkt im Anschluss als 6. Ins Ziel und
zeigte somit, dass er mit dem wirklichen großen Druck nach dem Sieg in Dresden bravourös
umgegangen ist. Chapeau mein Guter! Allerhöchsten RESPEKT!
Im Finale des Verfolgerfeldes hatten Patrick und Tim somit nur noch ein Ziel… die
Teamwertung! Also hieß es auch hier, die Pace machen, im Sprint möglichst weit vorne zu
landen und auf jeden Fall einen Sturz vermeiden. Der Lohn der Mühen war der 36. Platz
von Patrick und der 44. Platz von Tim, was den Sieg in der Teamwertung über die 108,9
km bedeutete!!!
Was uns aber so unglaublich zufrieden machen kann, ist die Tatsache, dass die vorher
besprochene Teamtaktik im Rennen exakt zu 100% umgesetzt werden konnte. Das zeigt
ganz eindeutig, was wir für einen unglaublichen Team-Spirit haben. Sehr geil gemacht
Jungs!!! Das macht richtig Bock auf unser Heimrennen, den Münsterland-Giro!!!
Zum Schluss gilt Dirk und Mats ein besonderer Dank, die sich während des insgesamt 4-
stündigen Renneinsatzes der Teamfahrer hervorragend alleine um die Standbetreuung
gekümmert haben.

ROSE Team Münsterland
56,6 km
3. Platz Katrin Riegelhof 1.20:11 AK 1

108,9 km
3. Platz Bruce Merschformann 2:30:24 AK 2
6. Platz Christoph Wisse 2:30:40 AK 2
35. Platz Patrick Dören 2:32:47 AK 7
44. Platz Tim Heuermann 2:32:48 AK 15
69. Platz Malte Kleine Borgmann 2:37:41 AK 11
71. Platz Malte Pallutt 2:37:53 AK 12