+++ Münsterland Giro 2019 +++


Wo die Kaline und der Seegers richtig abgehen!“

nach Tim Heuermann

Wir schreiben den 3. Oktober 2019… MÜNSTERLAND GIRO… HEIMSPIEL!!! Und Leute… ihr kennt das… es gibt wirklich nix schöneres, als vor heimischem Publikum, auf Strecken, die man bestens aus dem eigenen Training kennt, das finale Rennen des GCC zu bestreiten!

Den Anfang hierzu machten in diesem Jahr die Fahrer der 100-km-Runde um 07.50 Uhr. Das hieß für uns, dass wir uns um 06.50 Uhr mit allen am Schlossplatz getroffen haben, um die Taktik zu besprechen und gemeinsam zum Start zu rollen. Am Start angekommen, wurde erstmal der halbe Startblock begrüßt… man kennt sich halt… HEIMSPIEL!

Und dann ging es endlich los. Taktisch wurden wir diesmal von Christoph und Christian hervorragend eingestellt und unser Plan sah vor, dass wir uns direkt von Beginn an komplett vorne positionieren, um im anfänglichen Kurvengeschlängel allen Risiken aus dem Weg zu gehen. Danach wollten wir bis Vadrup weiterhin das Feld kontrollieren, um dann kurz vor Vadrup das Tempo anzuziehen und am Ortsausgang von Vadrup auf der Windkante die Gruppe des Tages zu initiieren. Das war der Plan,… und was soll ich sagen… es ist einfach soooo geil, wenn der Plan dann komplett auf den Punkt genau aufgeht, weil sich alle voll reinhängen! Das, meine lieben Freunde der Tanzmusik und des Breitensports, ist Teamgeist!

Somit stand die Gruppe des Tages mit Christian Müller, Christoph Wisse, Stefan Brechler sowie Raphael Otto und die Aufgabe für den Rest des Teams bestand von nun an darin, das Feld zu kontrollieren, so dass die vier vorne nicht in Gefahr kommen, eingeholt zu werden. So ging es dann über Brock nach Lengerich, wo der erste Hügel des Tages genommen werden musste, der auch zu einer ersten Selektion des Feldes führte. Im Anschluss daran folgten weitere Wellen des Teutoburger Waldes, die uns zuerst nach Leeden, Ledde und dann nach Brochterbeck geführt haben. Bei einsetzendem Regen und Westwind ging es weiter nach Ladbergen, bevor es dann bei Schmedehausen über den Postdamm nach Gelmer in die Rieselfelder Richtung Sprakel ging.

Vorne konnten die vier Ausreißer durch gute Zusammenarbeit ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen, so dass der Sieger nur durch einen der Vier gestellt werden konnte. Letztendlich war Raphael Otto der stärkste Fahrer an diesem Tag, der dann absolut verdient als Sieger vor Stefan Brechler und Christoph Wisse durchs Ziel geschossen ist.

Für uns stand nach wie vor die Aufgabe fest, das Tempo und somit das Feld zu kontrollieren, so dass dann geschlossen die finalen Kilometer bis zum Ziel am Schlossplatz in Münster angegangen werden konnten. Da wir uns dadurch nach wie vor weit vorne im Feld befanden, konnten wir letztendlich erneut den Sieg in der Teamwertung beim HEIMSPIEL einfahren! Einfach ein geiles Team!

Ähnlich lief es auch für unsere Mädels auf der 60-km-Runde. Auch hier wollten wir von Beginn an vorne mitmischen, um dann im Sprint möglichst weit vorne zu landen. Es wurde von Beginn an ein hohes Tempo angeschlagen, so dass sich hier keine Gruppe absetzen konnte und es zu dem erwarteten Sprint Royal kam. In diesem konnte sich dann Anna Giesen vor Katrin Riegelhof durchsetzen, so dass wir doch glatt mit Platz 1 und 2 den Vogel abgeschossen haben. Zusätzlich konnten sich noch Marta Swiatlon und Sarah Gebauer in den TOP 10 platzieren. Hammer-Nummer und einfach nur Hair…vorragend! 😉

Aber das ist noch nicht mal alles, was das ROSE Team Münsterland an diesem geilen Tag leisten konnte. Wir hatten zudem auch noch Starter im Fun-Block sowie dem VIP-Block und haben hier durch unsere Präsenz dafür sorgen können, dass alle Starter heil und zufrieden den Giro bewältigt haben. Der krönende Abschluss war dann aber wie in jedem Jahr die Betreuung des Fette-Reifen-Rennes sowie des Girolinos. Hierbei haben unsere Fahrer durch ihre tatkräftige Unterstützung dazu beigetragen, dass alle Kids einen Heiden-Spaß hatten und sicher ins Ziel gekommen sind.

Somit bleibt abschließend zu sagen: Was ist der Münsterland Giro? Ganz einfach…

Münsterland Giro is, wo die Kaline und der Seegers richtig abgehen!

Hier einmal die Ergebnisse:

60km
100km