+++ ProAm Dein Tag Hannover +++


Sieg in der Teamwertung!

Bereits Samstag machten sich ein Teil des Teams auf dem Weg in Richtung Hannover, die erstmals mit dem ProAm Dein Tag im GCC vertreten waren.
Die Vorfreude war groß und so sammelte sich das gesamte Team am Sonntag bei frischen Temperaturen vor dem neuen Rathaus ein. Mit einer enormer Teampräsenz von 16 Fahrern sollte klar sein, dass wir deutlich sichtbar sein werden.

Punkt um 9:00 Uhr ging es los, 8 km lang in einer echten Neutralisation hinterm Führungsfahrzeug, was den Job eigentlich ganz gut machte. Stets in erster Reihe das Team um sofort auf Zack zu sein.
Ab Deves gings dann los, Fahne wurde geschwenkt und der Puls direkt auf 180.
In Gehrden kam die erste Welle, die eine erste Selektion des Hauptfeldes mit sich brachte und gut 80 Mann konnten dem hohen Tempo folgen. Im Anschluss folgten einige Attacken die entweder von uns vereitelt oder totlaufen gelassen wurden. Nach zwei erfolglosen Versuchen von Christoph Wisse machte sich Patrick Dören auf dem Weg, kurz danach folgte ein weiterer Fahrer und das Team Moskovskaya zögerte zu lange. Die Attacke saß und 5 Teamfahrer blockierten vorne und bestimmten das Tempo. Benedikt, Paul Wettstein unser Gastfahrer, Christoph und Bruce vereitelten ab da jede Art von Nachführarbeit von Radroo, Moskovskaya, Haberich Cyclings crew und Campana racing Team. Viele einzelne Fahrer mischten auch noch mit.

Wir konnten aber nicht verhindern, dass ordentlich Zug auf der Kette war und der teilweise winkligen Kurs sehr scharf gefahren wurde. Nach 15 km war´s vorbei und Christoph setzte direkt mit Haberich am Hinterrad nach, jedoch waren alle auf Zack und die beiden waren nie wirklich weg.
Daher kam es, dass das 70 köpfige Feld mit über 7 Minuten Vorsprung zum zweiten Feld nach Hannover einfuhr. Leider war die Streckenführung sehr unübersichtlich, denn es war nicht zu erkennen ob die roten Teiler rechts oder links umfahren werden mussten. So kam es zu teilweisen sehr harschen und hektischen Fahrmanövern die unnötige Hektik und Gefahren mit sich brachten. Die dadurch steigende Nervosität und unsicher Fahrweise mischte das Feld zu unseren Ungunsten kräftig durch und Patrick, Dirk, Paul, Benedikt und Dirk waren ab dem Zeitpunkt sehr schlecht für die letzten 2 Kilometer positioniert.
Es kam zum Sprint und wir konnten uns mit
Platz 4 Christoph
Platz 5 Jan
Platz 9 Bruce und
Platz 16 Dirk
den lang ersehnten Sieg vor den Team der Deutsche Kinderkrebsstiftung und den punktgleichen Teams RSG Hannover und Radroo in der Teamwertung sichern.