+++ Rad am Ring +++


Die Faszination von Rad am Ring scheint nicht abzureißen.
Rasende Abfahrten und knackige Anstiege auf der legendären Nordschleife des Nürburgring zogen auch in diesem Jahr wieder tausende von Radsportbegeisterte in die Eifel.

Auch neun Fahrer des Rose Teams Münsterland zwängten sich durch die einzige kleine Lücke im Fangzaun der Zielgeraden, um sich unter die knapp 700 Starter in den Startblöcken des 75 km Jedermannrennens zu mischen.

Vom Start weg machte Nico ordentlich Druck, um Christoph in eine gute Position im Feld zu bringen und ihn so lange wie möglich aus dem Wind zu nehmen. Leider ereilte Nico dann noch in der ersten Runde ein nicht minder tragisches Verletzungsaus wie Thibaut Pinot zwei Tage zuvor bei der Tour.

Während Christoph im weiteren Verlauf hinauf zur Hohen Acht auf Tuchfühlung mit der Spitze blieb, brannte Christopher in der Fuchsröhre den teaminternen top speed record von 99,4 km/h tief in den Asphalt.

Nach der ersten Bewältigung der Hohen Acht gelang der Zusammenschluss von Benne, Malte P. und Jan, so dass eine Dreiviertelrunde im Mannschaftszeitfahrmodus die Kette sehr weit rechts lag. Unterdessen kontrollierten Malte K.B., Clemens und Tobi die Pace im sich aufsplitternden Peloton.

In der zweiten Runde zerlegte sich dann am Fuße der Hohen Acht die angewachsene Verfolgergruppe erneut und jeder fuhr
a) so schnell er konnte
b) nicht die Wattwerte, die er/sein Coach sich vorgenommen hatte
c) eher harzig oder
d) häufig mit der elegant-leichtfüßigen souplesse eines Egan Bernal.

Gebremst von Krampfanfällen in der letzten der drei Runden diente Christoph Jan dann noch als taktisch clever positionierte Relaistation kurz vor dem Ziel, um ihm den Sprint anzuziehen, den Jan dann auch gegen niemanden für sich entscheiden konnte. 😉

Da auch Clemens und Tobi das Heu auf derselben Bühne hatten, konnten sie sich bis zur Ziellinie gegenseitig unterstützen.

Alle Finisher blieben unter der drei-Stunden-Marke und konnten einen schönen Eintrag in ihr Palmares vornehmen. Zudem sprang am Ende sogar der dritte Platz in der Mannschaftswertung heraus. Chapeau!

Das Tagesverdikt:

28. Jan Oshadnik 2:07,24 / 29. Christoph Wisse 2:07,52 / 46. Malte Pallutt 2:12,58 / 60. Benedikt Heinermann 2:14,16 / 145. Malte Kleine-Borgmann 2:26,19 / 291. Tobias Werner 2:38,44 / 296. Clemens Hartmann 2:39,08 / 495. Christopher Post 2:58,15.