+++ SKODA Velodom Köln – Up and Down… in mehrfacher Hinsicht! +++


Liebe Freunde der Tanzmusik und des Breitensports,… an diesem Wochenende war es wieder einmal so weit! Der German Cycling Cup bat zum Tanz #3 und dieses Mal bei der 102. Auflage des Radklassikers „Rund um Köln“.

Somit machte sich das „Vorauskommando“ zur Promotion im Rahmen der Messe bereits am Samstagmorgen auf den Weg in die Rheinmetropole, in der es übrigens nur so komische, kleine Pils-Gläser gibt, was einen waschechten Westfalen aber nicht wirklich aus der Bahn werfen kann! Schließlich sind wir ja zum Radrennen angereist und nicht zum „Schütten de Luxe“… geht bei den Gläsern sowieso nicht! 😉

Der Rest des Teams, leider immer noch ohne Mats und diesmal auch Jochen, der bei einer Trainingsausfahrt schwer gestürzt ist, folgte dann am Sonntagmorgen gegen 09.00 Uhr und nach der immer herzlichen Begrüßung aller Teammitglieder untereinander wurde es dann doch merklich ruhiger, als sich alle im Renn-Outfit zur Team-Besprechung am Promo-Stand des Münsterland-Giros zusammengefunden haben. Die letzten Instruktionen wurden ausgegeben und los ging es in den Startblock, in dem wir uns dann mit 14 Teammitgliedern „POSTiert“ haben! Sah schon schick aus!

Zack …STARTSCHUSS… und das bedeutet in Köln zunächst einmal ca. 20 relativ flache Kilometer, auf denen ein wenig Tempo gebolzt wird. Leider war für Dirk die Tempo-Hatz im Feld schon nach 9 Kilometern zu Ende, denn aufgrund eines Schlaglochs konnte Dirk zunächst seine Mechaniker-Qualitäten bei einem 190er-Puls unter Beweis stellen, in dem er den Schlauch wechseln durfte. Das hat ihn leider schließlich 10 Minuten und die nächsten beiden Gruppen gekostet. Unsere Taktik sah in Anbetracht der flachen Anfangskilometer so aus, unsere Bergziegen weitestgehend aus dem Wind und vor allem am ersten Anstieg vorne in Position zu halten. Das hat auch eigentlich ganz prima funktioniert, bis es bei Kilometer 16 zu einem unschönen Sturz kam, aufgrund dessen unser Podiums-Kandidat Patrick das Rennen leider verletzungsbedingt aufgeben musste.

Noch ein klein wenig geschockt vom Sturz ging es dann auch so gleich in den ersten Anstieg, in dem es sofort richtig zur Sache ging und in Folge dessen sich eine 8 Mann starke Ausreißergruppe gebildet hat, die relativ schnell einen Vorsprung von ca. 2 Minuten rausfahren konnte. Von der Sache her schon sehr cool aber aus unserer Sicht nicht ganz so geil, denn wir konnten leider niemanden in der Gruppe platzieren.

In der zweiten Gruppe dahinter mühten sich Bruce, Bene und Gabriel im weiteren Verlauf des Rennes redlich, den Anschluss zur Ausreißergruppe wieder herzustellen, was aber leider nicht richtig gelingen wollte. Weder der Anstieg an der Sander Bergstraße noch der Anstieg zum Schloss Bensberg sowie die anschließende Abfahrt bis nach Köln führte zum Zusammenschluss. So kam es für die zweite Gruppe zum Massensprint, in der Bruce dank Vorarbeit von Bene und Gabriel als Zweiter über den Zielstrich fegen konnte und was ihm letztendlich 10. Gesamtplatz eingebracht hat.

In den weiteren Gruppen ging es mit Clemens, Hendrik, Tim, Tobias, Malte, nachher Dirk, Katrin, Christopher, Katrin und Christoph auch ebenfalls sehr zügig und vor allem weitest gehend gesittet zu. In den verschiedenen Gruppen hatten wir die Chance, für Tempo zu sorgen, mehrere Attacken zu fahren und auch zu neutralisieren und konnten zudem zahlreiche kleine Gruppen einsacken, um so dann auch zu „unseren“ Massensprints zu kommen.

Somit hat es eigentlich wieder einmal einen Riesenspaß gemacht, mit dem Team zusammen ein ordentliches Rennen zu bestreiten, jedoch war die Freude aufgrund der Stürze in Köln ein wenig getrübt. Up and Down and up and Down! Allerdings muss man auch sagen, dass wir allesamt jetzt schon wieder richtig Bock auf die kommenden Events und Rennen haben. Schleiz,… wir kommen! 😉

Hier einmal die Ergebnisse im Einzelnen:

Mädels

Katrin Riegelhof | Platz 5 Gesamt | Platz 2 AK | Zeit 1:45:27

Katrin Wisse | Platz 79 Gesamt | Platz 16 AK | Zeit 1:59:17

Jungs

Bruce Merschformann | Platz 10 Gesamt | Platz 2 AK | Zeit 1:36:15

Gabriel Böwering | Platz 59 Gesamt | Platz 25 AK | Zeit 1:36:16

Benedikt Heinermann | Platz 63 Gesamt | Platz 26 AK | Zeit 1:36:17

Tim Heuermann | Platz 101 Gesamt | Platz 35 AK | Zeit 1:40:27

Hendrik Schrandt | Platz 129 Gesamt | Platz 40 AK | Zeit 1:40:37

Clemens Hartmann | Platz 131 Gesamt | Platz 30 AK | Zeit 1:40:38

Tobias Werner | Platz 174 Gesamt | Platz 54 AK | Zeit 1:43:35

Dirk Koepe | Platz 261 Gesamt | Platz 90 AK | Zeit 1:46:03

Malte Pallut | Platz 289 Gesamt | Platz 54 AK | Zeit 1:46:24

Christopher POST | Platz 1168 Gesamt | Platz 139 AK | Zeit 1:59:16

Christoph Wisse | Platz 1170 Gesamt | Platz 276 AK | Zeit 1:59:18

Patrick Dören | DNF