+++ Velorace Dresden 2019 +++


Am vergangenen Wochenende ging die Reise am Samstag für das Rose Team Münsterland in die schöne Stadt Dresden.
Direkt nach der Ankunft am Hotel stand direkt die für jeden ambitionierten Radrennfahrer unverzichtbare Vorbelastung auf dem Programm. Viel Zeit, um das nostalgische Ambiente der Dresdner Innenstand zu genießen, blieb den Fahrern aber nicht. Direkt nach der abendlichen Teambesprechung wurden die Betten pünktlich bezogen, denn schon um 8:50Uhr sollte am nächsten Morgen das Velorace Dresden 2019 starten.

Mitten in der Innenstadt fiel nach einer kurzen neutralisierten Startphase der Startschuss. Von Anfang an dominierte das Rose Team das Hauptfeld und startete nach und nach immer wieder Attacken, was sich allerdings auf Grund der Windverhältnisse als schwierig herausstellte.
Nach vielen Versuchen konnte sich Christoph Wisse aber in Runde 2 mit 3 weiteren Fahrern absetzen.

Dadurch, dass sich vorne eine Gruppe gebildet hatte verschwand ein wenig die Hektik im Fahrerfeld. Malte Pallutt, Benedikt Heinermann und Dirk Koepe kontrollierten nun das Hauptfeld während die Zusammenarbeit in der Spitzengruppe mit Christoph Wisse ausgezeichnet lief.

Da sich die Ausreißer weit genug absetzen konnten begann Patrick Dören nun mit der Vorbereitung des Sprints im Hauptfeld, in dem er das Tempo ein paar KM vor Schluss sehr hoch hielt. Zeitfahrspezialist und Vorjahressieger Christoph Wisse konnte sehr gut mit seinen sprintstarken Konkurrenten mithalten, musste sich am Ende aber mit Platz 4 zufrieden geben. Im Hauptfeld sprintete Benedikt Heinermann auf einen sehr guten 16. Platz gefolgt von Dirk Koepe, der auf Platz 25 die Ziellinie überquerte.

Das Teampodium wurde mit dem 4. Platz nur knapp verfehlt. Trotzdem sind auf Grund der perfekten Zusammenarbeit alle mit der Teamleistung sehr zufrieden und freuen sich schon auf die nächsten Rennen.

Alle Platzierungen:

4. Christoph Wisse
16. Benedikt Heinermann
25. Dirk Koepe
39. Malte Pallutt
44. Clemens Hartmann
49. Patrick Dören
55. Paul Wettstein
56. Nico Wüstenfeld
59. Tobias Werner
114. Felix Weiß